Der Kai

Kai Naumann ist Film- und Literaturwissenschaftler sowie Kulturjournalist und arbeitet an der Universität Siegen. Nach seinem Studium der Allgemeinen Literaturwissenschaft, Germanistik und Psychologie promovierte er mit einer kulturwissenschaftlichen Arbeit über den italienischen Filmemacher Dario Argento.
Neben der Musik gehört seit jeher der Film zu seinen großen Leidenschaften, weswegen er sich sowohl theoretisch als auch praktisch mit dieser Kunstform beschäftigt. Er veröffentlicht regelmäßig wissenschaftliche Publikationen in Buchform und schreibt filmanalytische und kulturwissenschaftliche Essays für internationale DVD- und BluRay-Releases. Bis heute hat Naumann über hundert Aufsätze zu den unterschiedlichsten Werken und Themen verfasst. Auch in Audiokommentaren zu diversen Kultklassikern und Neuentdeckungen ist er häufig zu hören. 2015 erschien sein Dokumentarfilm TITANIA MEDIEN - EIN ATMOSPHÄRISCHES PORTRAIT über die Hörspiel-Reihe GRUSELKABINETT auf DVD. Die Veröffentlichung seines Buches über Dario Argento, DER GEFESSELTE ZUSCHAUER, ist für Ende des Jahres geplant.
Momentan ist Naumann wieder vermehrt auf der freiberuflichen Schiene aktiv, so dass man ihn bundesweit bei Vortragsveranstaltungen, Filmfestivals, Conventions und Kinoevents sehen und hören kann.  

Der Milan

Milan Pešl studierte Schauspiel in Hamburg. Es folgten Engagements an Münchener und Hamburger Bühnen sowie Reisen zu internationalen Theaterfestivals. Neben seiner Bühnentätigkeit arbeitet Milan Pešl immer wieder als Musiker am Theater und in Bands sowie als Sprecher. Unter anderem produzierte er zahlreiche Hörspiele für den SWR, WDR oder DLR Kultur von denen mehrere mit Hörspielpreisen ausgezeichnet wurden. Seit 2009 ist Milan Pešl festes Ensemblemitglied des Stadttheaters Gießen. Zu seinen Lieblingsproduktionen der letzten Jahre gehörten WOYZECK von Georg Büchner, HOTEL SAVOY von Joseph Roth, TÖRLESS von Robert Musil oder IN DER REPUBLIK DES GLÜCKS Martin Crimp.

Im Jahr 2015 kehrte Milan Pešl auch wieder verstärkt zu seiner Arbeit als Hörspielmacher zurück und bearbeitete den Roman SOLARIS von Stanislaw Lem als performatives Live Hörspiel. Weitere Projekte in diese Richtung folgten. Zudem interessieren ihn zunehmend freie Projektarbeiten, die sich aus einer Fragestellung heraus nähren und nicht primär aus einem Stück Text. Die Reibeflächen von Sprache, Musik und Geräusch sind in vielen seiner Arbeiten ein zentrales Thema. Er hat eine Tochter und lebt in Giessen und Siegen.